Zahlenschlösser

Zahlenschlösser

Sobald man aufwändigere Konstruktionen in den Wald zimmert, kommt man irgendwann um Zahlenschlösser nicht mehr herum. Es stellt sich aber oft die Frage, welches Schloss man verbaut bzw. wie viel Geld man ausgeben möchte. Im Folgenden zeigen wir ein paar gängige Modelle von ABUS und unsere Erfahrung damit:

ABUS 145/30

  • günstigstes Modell von ABUS (7 € – 9 €)
  • erhältlich in acht verschiedenen Farben
  • 1.000 Kombinationsmöglichkeiten
  • Aluminiumgehäuse, daher außen korrosionsbeständig
  • 5 mm staker Bügel

Wir empfehlen dieses Modell nicht dauerhaft dem Regen auszusetzen. Die innenliegende Mechanik ist nicht rostfrei und hält im Regen nur ca. 6-9 Monate. Wird das Schloss aber vor direktem Regen geschützt, kann es ziemlich lange halten. Ein weiterer Nachteil ist, dass der Code mit einer falschen Handbewegung von Cachern leicht verstellt werden kann.

 

ABUS 165/40, ABUS 165/30

  • der „Klassiker“ bei Cachekonstruktionen
  • gute Preis/Leistung (10 € – 15 €)
  • 1.000 oder 10.000 Kombinationsmöglichkeiten
  • sehr stabiler Bügel und massives Messinggehäuse
  • 6 mm staker Bügel

Obwohl es von ABUS nicht als wetterfest angegeben wird, hält es trotzdem sehr lange beim Außeneinsatz. Auch hier empfiehlt es sich, das Schloss nicht direkt dem Regen auszusetzen. Ein bekanntes Problem bei diesen Schlössern ist der Bügel, der schon bei leichter Korrosion ziemlich schwergängig wird. Alles in allem ist es ein robustes Universalschloss, welches ein gutes Preis/Leistungsverhältnis besitzt.

 

ABUS 180IB/50

  • sehr robust und 100% wasserfest
  • kostspieligere Variante (24 € – 28 €)
  • 10.000 Kombinationsmöglichkeiten
  • Codeänderung nur mit speziellem Schlüssel möglich
  • 8 mm staker Bügel

Dies ist wohl der Geländewagen unter den Zahlenschlössern. Es besteht zu 100% aus nicht-rostenden Materialien und ist daher bedenkenlos im Regen einsetzbar. Wir hatten es bei einem Cache sogar mehrere Monate unter Wasser im Einsatz und es funktionierte danach immer noch. Einziges Manko sind die schwergängigen Zahlenräder. Dies liegt einerseits daran, dass nur ein Viertel des Zahlenrads zugänglich ist und das sich die Räder in eine Richtung besser drehen lassen, als in die andere. Ab und zu sollte man das Schloss deswegen nachschmieren. Was manchmal etwas irritierend sein kann, ist das dieses Schloss sich nicht automatisch entriegelt. Nachdem man den Code eingegeben hat, muss man das Schloss zusammendrücken und erst beim Loslassen entriegelt der Bügel. Wir haben fast ausschließlich dieses Modell im Einsatz und sind sehr zufrieden damit.

 

Wenn ihr Erfahrungen mit anderen Zahlenschlössern gemacht habt, schreibt uns einfach, dann werden wir dieses Modell hier mit aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.