Klebstoffe & Klebebänder

Klebstoffe & Klebebänder

Wenn man versucht, im Internet oder Baumarkt etwas über Kleber und deren Anwendung herauszufinden, ist man schnell überfordert. Bei uns hat es jahrelange Tests und Misserfolge gebraucht um zu wissen, welchen Kleber man für was verwenden sollte. Wir halten dabei überhaupt nichts von „Konsumer“-Kleber mit Werbeaufdrucken von Tesa oder Uhu im Baumarktregal. Diese sind meist ziemlich überteuert und kleben auch teilweise schlechter als „Industrieware“. Hier mal ein Überblick über verschiedene Kleber-Typen und deren Anwendung:

Klebstoffe

Epoxydharz

Eigenschaften: wird sehr hart, optimal zum eingießen, sehr flüssig beim Verarbeiten

Anwendungsbeispiele: Infozettel in PETlinge eingießen, Stages aus glasfaserverstärktem Kunststoff, eingießen von Elektroniken

Einige kennen ihn vielleicht bei der Verarbeitung von Glasfasermatten. Prinzipiell ist es das beste Mittel, wenn es ums eingießen von Elektroniken oder sonstigen Gegenständen geht. Wenn man es richtig anmischt und lange austrocknet, wird das Harz so durchsichtig wie Glas. Zum Verkleben zweier Materialien ist es nur bedingt geeignet, da das Harz auf glatten Oberflächen und weicheren Materialien (z.B. Holz, Forexplatte) nicht dauerhaft klebt. Dies liegt daran dass Epoxydharz sehr hart wird und sich schon bei kleinster Bewegung oder Erschütterung vom Material löst oder auseinander bricht. Bitte lasst bei Epoxydharz die Finger von Einmal-2K-Spritzen oder Mischsets von Uhu. Da liegt der Literpreis beim 10-20-fachen von normalen Industrieharz. Hier ein Beispiel für ein geruchsfreies Standard Industrieharz, erhältlich beim Conrad.

Acrylatkleber

Eigenschaften: klebt hervorragend auf Metallen und ABS, spaltfüllend, bedingt für außen geeignet

Anwendungsbeispiele: ABS Platten zusammenkleben, Metallschilder anbringen

Der 2-Komponenten-Acrylatkleber ist etwas zäher als Epoydharz und daher perfekt für Kunststoffplatten (vor allem ABS) und Metalle geeignet, da er nicht springt oder bricht. In der Expressversion (z.B. Stabilit Express von Pattex) ist er nach 30 Minuten ausgehärtet. Nachdem er angerührt ist, trägt man ihn am besten mit einer Spachtel auf. Für die Außenanwendung ist er nur bedingt geeignet – am besten man testet vorher die Materialkombination bei einer Probeklebung. Allerdings liegt er preislich deutlich höher als Epoxydharz. Falls man größere Flächen zu kleben hat, empfehlen wir eher den MS Polymer Kleber.

Silikon

Eigenschaften: bleibt elastisch und gummig, auch gut zum eingießen, gut zum Abdichten, erhältlich in verschiedenen Farben

Anwendungsbeispiele: Abdichten von PVC-Rohren, eingießen von Elektroniken

Der wohl günstigste „Kleber“ haftet gut auf glatten Oberflächen wie z.b. PVC-Rohre oder Metallplatten. Allerdings sind die Ergebnisse beim einfachen Verkleben optisch nicht wirklich ein Highlight, da man in der Regel viel Silikon braucht. Am besten funktioniert Silikon natürlich beim Abdichten. Nutzt man Silikon um Elektroniken einzugießen, muss man unbedingt darauf achten, dass man N-Silikon verwendet (dieses riecht nicht nach Essig). Obwohl es ja eigentlich vor Wasser abdichten soll, gibt es bei verschiedenen Materialien den Effekt, dass sich Wasser in den Klebe-Zwischenräumen sammelt. Bei den einzelnen Silikon-Typen haben wir bis jetzt noch keinen großen Unterschied feststellen können. Am besten das günstigste aus dem Baumarkt kaufen…

MS Polymer Kleber / Dichtmasse

Eigenschaften: elastisch, aber etwas fester als Silikon, hält auf fast allen Oberflächen

Anwendungsbeispiele: universell einsetzbar beim Verkleben verschiedener Materialien, wie z.B. Kunststoff auf Metall

Unser Favorit wenn es um die Montage oder Verklebung von verschiedenen Materialien geht. Es hält auf fast jeder Oberfläche und lässt sich fast nicht mehr entfernen. Durch das Verfugen lassen sich z.b. auch Alustäbe auf glatte Flächen kleben. Es ist absolut wasser– und witterungsfest sowie UV-Beständig.
Hier haben wir bei den einzelnen Herstellern Unterschiede feststellen können. Mit am besten hält die schwarze Dichtmasse von Liqui Moly (Nummer 8200). Transparente Dichtmasse wird mit der Zeit gelblich und schaut dann nicht mehr so ordentlich aus, daher würden wir prinzipiell schwarze Dichtmasse empfehlen. Da die Dichtmasse aus dem KFZ-Bereich kommt, bezieht man sie am besten vom Autoteile-Händler oder im Internet.

Heißkleber

Eigenschaften: elastisch, keine Trocken-/Aushärtezeit, klebt hervorragend auf Kunststoffen, Heißklebepistole benötigt

Anwendungsbeispiele: für Dekorationen in einer Dose, Kabelfixierung

Die meisten werden sicherlich mit Heißkleber schonmal hantiert haben. Startersets mit der benötigten Heißklebepistole gibt es inzwischen in jedem Baumarkt für unter 30 €. Wer sich eine langlebige und hochwertige Heißklebepistole zulegen will, sollte mal bei der Firma Bühnen vorbeischauen.
Heißkleber ist unserer Meinung nach nicht für den permanenten Außeneinsatz geeignet. Er löst sich bei Witterung gerne mal ab. Für den Einsatz im trockenen ist es aber das Allzweckmittel für schnelle Klebearbeiten. Will man z.b. eine Dose oder einen Behälter innen mit Kunststoff oder Holzteilen dekorieren ist das die beste Wahl. Nicht gut kleben tut er auf blanken Metallflächen und Pressspanplatten.

Sekundenkleber + Kombifüller

Eigenschaften: hält auf fast allen Materialien, extrem hart, beste Reparatureigenschaften

Anwendungsbeispiele: für die schnelle Reparatur von Brüchen und Spalte, Fixierung von kleinen Bauteilen

Die Kombination aus Sekundenkleber und Kombifüller ist wohl die schnellste und einfachste Art gebrochene Teile zu Reparieren. Erst den Kombifüller auftragen und anschließend mit Sekundenkleber übergießen. Aushärtezeit ist meist weniger als 10 Sekunden. Alternativ zum Kombifüller, kann man auch einfach Sand verwenden. Für die optimale Langlebigkeit muss man die Klebestelle dann zusätzlich noch vor Witterung schützen, z.B. mit Dichtmasse oder Epoxydharz.

 

Doppelseitige Klebebänder

Prinzipiell sollten mit doppelseitigen Klebebändern nur leichte und flache Gegenstände verklebt werden, wie z.B. Plättchen, Folien oder laminierte Zettel. Generell gilt auch: Die Oberflächen müssen vor dem Verkleben absolut fettfrei und trocken sein. Am besten gehts mit Spiritus oder Isopropylalkohol. Wir würden bei den doppelseitigen Klebebändern eher auf die Industrieware setzen und uns vom tesa-Baumarktregal fern halten.

Polyesterklebeband

Eigenschaften: klebt ausschließlich auf glatten Flächen, extrem stark, witterungsbeständig

Anwendungsbeispiele: laminierte Zettel anbringen, leichte Teile auf Kunststoff- oder Metallplatten verkleben

Im Gegensatz zu den bekannten beigen Klebebändern ist dieses sehr dünn und transparent. Es hat eine sehr hohe Klebekraft auf glatten Flächen, wie Kunststoffplatten, Aluminiumplatten oder Folien. Je rauer die Oberfläche wird, desto schlechter klebt das Band. Diese Bänder gibt es meines Wissens nur in Fachmärkten und im Internet. Bei tesa hat es die Nummer 4965 und wird in vielen verschiedenen Breiten angeboten. Wir kennen kein Doppelseitiges aus dem Baumarktregal, welches an die Klebekraft von diesem Band herankommt.

Spiegelklebeband

Eigenschaften: für raue Oberflächen geeignet, teilweise witterungsbeständig

Anwendungsbeispiele: dünne Platten oder Folien auf Holz verkleben, Filz oder Teppich verkleben

Wo das Polyesterband aufhört zu kleben, fängt das Spiegelklebeband an. Es ist allerdings nur bedingt für den Außeneinsatz geeignet. Bei höheren Temperaturen wird der Schaum in diesem Klebeband weich und beginnt sich zu lösen. Auch bei Nässe kann es in bestimmten Material-Kombinationen die Klebekraft verlieren. Das Spiegelklebeband sollte mindestens eine Dicke von 1 mm haben. Durch die schaumige Struktur passt es sich der rauen Oberfläche an und hat damit mehr Angriffsfläche als ein dünneres Band.

2 Replies to “Klebstoffe & Klebebänder”

  1. Hallo,

    ich fand eure Abhandlung über die verschiedenen Kleber sehr interessant.
    Vielleicht habt ihr einen Tip für mich, was nun genau der richtige Kleber ist. Ich möchte eine Metallplatte mir 12 cm Durchmesser unter eine Betonbalustrade kleben, um dann dort eine magnetische Dose zu befestigen. Die Verklebung muss daher frost- und wasserbeständig sein. Ich tendiere bisher zu einem Zwei-Komponenten-Kleber aus dem Baumarkt.
    Oder habt ihr eine bessere Idee?

    Gruß

    Meik

    1. Servus Meik,
      danke für dein Interesse. In deinem Fall würde ich eine Probleklebung machen und die mal für ein paar Wochen draußen zu testen. Als Kleber würd ich entweder Montagekleber oder MS Polymerkleber verwenden. 2k-Kleber wird meistens zu hart und würde bei temperaturschwankungen abbrechen.
      Kannst uns ja gerne von deinem Testergebnis berichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.