Ayinger News

Seit kurzem haben wir einen besonderen Service für alle, die vor Ort Probleme haben.
Über diesen Link kann man Owner-Soforthilfe bekommen (App Telegram notwendig).
Yippie! Das Geocaching-Magazin hat unser TB-Hotel zum Caches des Monats gekürt.
Hier gibt’s den Artikel zum Nachlesen.
Folgst du uns schon auf Facebook oder Instagram?
Wenn nicht wird’s Zeit ;-)
August 2020: Wahnsinn!
Unsere Waldbewohner“ freuen sich über 250 Favis!
De vafluachte Hüttn“ scheint euch zu gefallen.
Schon 100 Favis nach einem Monat. DANKE!
Hier gibt’s nen Trailer dazu.

Monat: Januar 2018

Nistkasten mit Geheimverriegelung

Nistkasten mit Geheimverriegelung

Nun mal ein Bastelbeispiel für ein Vogelhaus/Nistkasten mit einer einfachen Verriegelung. Die Größe, sowie die Öffnungsmöglichkeiten lassen sich beliebig anpassen. Außerdem ist die komplette Konstruktion mit Standardteilen aus dem Baumarkt realisierbar.

Materialien

  • diverse Holzzuschnitte in 10 oder 12 mm Sperrholz
  • eine Holzwäscheklammer
  • Aluminiumplättchen: ca 40 x 10 mm, Stärke: 1,5 – 2 mm
  • ein Nagel, Durchmesser: 1 – 2 mm
  • Runder Holzstab, Durchmesser 10 – 20 mm

Funktionsweise

An der Vorderseite befinden sich viele Löcher in der Platte. In einem Loch steckt das Werkzeug zum Öffnen: Ein Nagel mit Holzgriff, welcher aussieht wie die äußere Vogelstange eines klassischen Nistkastens. Nun muss man mit diesem Werkzeug alle Löcher ausprobieren. In einem Loch wird der Mechanismus entriegelt und man kann das innere des Nistkastens nach unten herausziehen. Beim Hochschieben verriegelt sich der Nistkasten wieder automatisch.

Anleitung

Das komplette Teil besteht aus zwei Holzkästen, der äußere mit dem Schrägdach und das innere Teil, welches die Dose beinhaltet. Die Maße für die Holzzuschnitte müssen selbst gewählt werden, je nach Wunschgröße des Nistkastens. Wichtig ist aber, dass der Innenteil an jeder Seite mindestens 1-2 mm Spalt zum Außenteil hat, damit sich das Ganze nicht verklemmt. An der Vorderseite brauchen wir einen größeren Abstand, da hier später die Verrieglung sitzt. Hier ein Beispiel zur Bemaßung der Holzteile:

 

Der Spalt an der Vorderseite ist abhängig von der Größe der Wäscheklammer. Bevor wir die Wäscheklammer verbauen können, muss sie erst etwas modifiziert werden. Nachdem sie auseinander gebaut wurden, muss eine Seite mit Hilfe einer Feile oder eines groben Schleifpapiers abgeschliffen werden (siehe rote Linie). Beim Gegenstück müssen noch zwei Löcher für die spätere Fixierung gebohrt werden:

Die Wäscheklammer ist nun im Ausgangszustand weiter geschlossen. Somit ist sie folglich an den Griffen weiter geöffnet. Der oben gezeigte Spalt an der Vorderseite muss nun der exakten neuen maximalen Breite der Wäscheklammer entsprechen, im Normalfall sind das zwischen 13 und 16 mm. Die Wäscheklammer wird dann auf die obere Frontplatte des Innenteils geschraubt. Die Position ergibt sich dabei natürlich anhand der Bohrungen im Außengehäuse. In diesem Beispiel ist es das zweite Loch von Links in der oberen Reihe. Die Löcher sind in einem Raster von 2 cm angeordnet.

Nachdem die Löcher in die Frontplatte gebohrt sind, wird auf der Innenseite die Aluplatte befestigt. Im Normalfall reicht eine 2mm starke Platte, dass die Wäscheklammer sicher verriegelt. Falls das Innenteil zu locker sitzt oder es sich durch herumbewegen selbst entriegelt, muss die Wäscheklammer nochmal nachgeschliffen werden, sodass sie weiter aufgeht.

In Frontplatte wird außerdem noch innen ein Holzstück geschraubt, welches verhindert, dass das Innenteil komplett herausfällt. In diesem Beispiel ist es eine 12mm starke Sperrholzplatte mit einer Höhe von 15mm. Dieses Holzstück sollte nur verschraubt und nicht verleimt werden! Falls die Verrieglung mal klemmen oder kaputt gehen sollte, muss einfach nur dieses Holzstück entfernt werden und man kommt an den Inhalt heran. Das ist natürlich sehr nützlich für Wartungs- und Reparaturzwecke, da man sonst den kompletten Kasten gewaltsam öffnen müsste.

Es fehlt also nur noch das Werkzeug zum Öffnen. In diesem Fall ist es ein 1,5 mm dicker Nagel, bei dem der Kopf rund geschliffen wurde. Danach muss man ihn nur noch mittig in einen Rundstab klopfen.

Als Optimierung kann man noch eine Stahlfeder oben auf dem Innenteil befestigen, sodass sich beim Entriegeln das Innenteil selbstständig ein paar Zentimeter nach unten bewegt.

Das wars auch schon! Man kann natürlich diesen Nistkasten in jeder beliebigen Größe gestalten. Wer es noch komplizierter haben möchte, kann auch zwei Wäscheklammern einbauen und somit die Möglichkeiten erhöhen. Auch Löcher auf mehreren Seiten sind natürlich möglich. Daher soll dieser Artikel in erster Linie als Grundlage für eigene kreative Ideen dienen.

Wir wünschen viel Spaß beim Basteln!